Ankündigung: 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO 2025)

Eckdaten

Motto

TEAMWORK
Maßgeschneidert. Patientenzentriert. Zukunftsorientiert. Selbstbestimmt im Team.

Datum

19. bis 21. Juni 2025

Start Registrierung + Abstracteinreichung

Dezember 2024

Liebe Kongressteilnehmerinnen,
Liebe Kongressteilnehmer,

wir freuen uns, Sie auf unserem Jahreskongress in Dresden begrüßen zu dürfen.

Die Zukunft der radioonkologischen Versorgung ist eine maßgeschneiderte, technologisch hochwertige Behandlung, die individuelle Eigenschaften des Tumors und der Normalgewebe genauso berücksichtigt, wie Patienten-individuelle Faktoren.

Zukunftsorientierte Strahlentherapie beinhaltet bedeutet ihren zielgerichteten Einsatz und ihre kontinuierliche Weiterentwicklung: Hochpräzisionstechniken genauso wie bewährten Techniken zur Symptomlinderung, multimodale Ansätze unter Berücksichtigung der radiogenen Immunmodulation und der individuellen Tumorbiologie, vernetzte Unterstützungsangebote für unsere Patienten genauso wie Bestrahlungsplanung auf der Basis Künstlicher Intelligenz und optimierter Bildgebung.

Die mit solchen Ansätzen verbundene und zunehmende Komplexität stellt hohe Anforderungen an die Ausbildung der verschiedenen Berufsgruppen, an deren Zusammenarbeit innerhalb der radioonkologischen Behandlungsteams und an die Zusammenarbeit zwischen Kliniken und Praxen. Im Team müssen wir die Chance ergreifen, uns selbst und unser Fach im Sinne einer bestmöglichen Behandlung der Patientinnen und Patienten weiterzuentwickeln.

Solche Entwicklungen können wir als Behandelnde nur gemeinsam mit unseren Patientinnen und Patienten vorantreiben. Wie wägen Patientinnen und Patienten Heilungschancen gegenüber Risiken therapiebedingter Nebenwirkungen ab? Wie können wir Patientinnen und Patienten diesbezüglich optimal informieren? Wir können Studien und Behandlungen so geplant werden, dass sie die Entscheidungen von Patientinnen und Patienten bestmöglich berücksichtigen?

Während des DEGRO Kongresses 2025 werden wir das „Team Radioonkologie“ in den Vordergrund stellen um aufzeigen, was wir durch eine kooperative Arbeitsweise und vernetztes Denken in der Onkologie bewirken können. Den Teamgedanken werden wir auch bei der Gestaltung des Kongressprogramms besonders berücksichtigen, um die Sichtweise von Patientinnen und Patienten wie auch das spezielle Wissen der verschiedenen Professionen, die in der Radioonkologie zusammenarbeiten, zu fokussieren.

Freuen Sie sich mit uns auf ein abwechslungsreiches Programm aus aktuellen Studiendaten, Weiterbildungsangeboten, neuen Technologien und vor allem vielen Interaktionen untereinander. Sie werden dabei auch die Möglichkeit haben, mit der Messe Dresden eine der schönsten Kongresszentren Deutschlands zu besuchen, mit einem denkmalgeschützten Gebäudeensemble und einer ganz besonderen und bewegenden Geschichte – die während des Kongresses im Sinne eines kleinen Ausstellungsbesuches erfahrbar sein wird.

Ihre Kongresspräsidentinnen

Prof. Dr. med. Mechthild Krause

Prof. Dr. med. Esther Troost

Prof. Dr. med. Andrea Wittig

Schwerpunktthemen

Der Fokus des Kongresses wird besonders auf dem Teamwork innerhalb des Fachbereichs Radioonkologie liegen. Denn: Die Bedeutung der Zusammenarbeit und des interdisziplinären Austauschs ist besonders wichtig, um die bestmögliche Versorgung unserer Patientinnen und Patienten zu gewährleisten. Gleichzeitig werden auch die Themen "Maßgeschneidert, Patientenzentriert, Zukunftsorientiert" intensiv behandelt.

  • Forschung und Translation: Diskussion über aktuelle Forschungsergebnisse und deren Translation in die klinische Praxis, um eine evidenzbasierte Versorgung zu gewährleisten und zukünftige Entwicklungen voranzutreiben.

  • Berufliche Entwicklung und Leadership: Angebote zur Weiterbildung und Entwicklung von Führungskompetenzen für alle Berufsgruppen in der Radioonkologie, um den Herausforderungen einer sich ständig weiterentwickelnden Arbeitsumgebung erfolgreich zu begegnen.

  • Patientenempowerment und Selbstbestimmung: Förderung von Selbstbestimmung und Partizipation der Patienten in ihrer Behandlung, sowie Unterstützung bei der Bewältigung psychosozialer Belastungen während des Behandlungsprozesses.

Organisation

Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO) ist der Veranstalter dieses bedeutenden wissenschaftlichen Fachkongresses. Die Organisation des Kongresses übernimmt die Kongress- und Kulturmanagement GmbH, die auch die kongressbegleitende Industrieausstellung veranstaltet.

Veranstalter
DEGRO Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
DEGRO - Geschäftsstelle
Reinhardtstraße 47
10117 Berlin

Telefon +49 30 84419188
Telefax +49 30 84419189
E-Mail office@degro.org

Kongressorganisation

Kongressorganisation

KUKM

Kongress- und Kulturmanagement GmbH
Rießnerstraße 12 B
99427 Weimar

Ansprechpartner

Annett Loß

Teilnehmermanagement
Annett Loß
Telefon +49 3643 2468-126
E-Mail degro-registrierung@kukm.de

Katharina Pracht

Wissenschaftliches Sekretariat
Katharina Pracht
Telefon +49 3643 2468-127
E-Mail degro-programm@kukm.de

Gunnar Schroeder

Aussteller & Sponsoren
Gunnar Schroeder
Telefon +4930 652126 493
E-Mail gunnar.schroeder@kukm.de

Beteiligte Berufsgruppen und Verbände

Neben der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie sind auch alle in der radioonkologischen Therapie involvierten Berufsgruppen und Berufsverbände am Kongress beteiligt, darunter BVPRO, BOFARO, MFAaBRO und VMTRO. Besonders freuen wir uns über die Beteiligung der Jungen DEGRO (jDEGRO), die Medizinstudierenden und Nachwuchswissenschaftlern eine hervorragende Gelegenheit bietet, mit der Vielfalt des Faches und seinen wissenschaftlichen Perspektiven in Kontakt zu treten. Für die junge Ärzteschaft und die Nachwuchswissenschaftler sind wie gewohnt Refresher-Kurse zur Auffrischung von Grundlagen sowie zur Wissensvertiefung geplant.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme in Dresden!

Wir laden Sie herzlich ein, Teil dieses spannenden und zukunftsweisenden Kongresses zu sein. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Austausch, zur Weiterbildung und zur Vernetzung mit Kolleginnen und Kollegen aus der Radioonkologie und verwandten Disziplinen.